0 km

Sexualverhalten bei Katzen - Rolligkeit und Paarung

Die Geschlechtsreife beginnt bei den meisten Katzen zwischen dem 4. und 12. Lebensmonat.Die Geschlechtsreife beginnt bei den meisten Katzen zwischen dem 4. und 12. Lebensmonat.

Ist die Katze Paarungsbereit und sehnt sie sich nach einem Kater, so nennt man das Rolligkeit. Dieser Ausdruck kommt daher, dass sich das Tier vermehrt auf den Boden rollt. Auch reibt sie sich öfter als gewöhnlich an Gegenständen, maunzt lauter und streckt ihr Hinterteil in die Luft als Zeichen an den Kater, dass sie zur Paarung bereit ist und gedeckt werden möchte. Bei einigen Katzen lässt der Appetit nach.

Geschlechtsreife bei Katzen

Die Geschlechtsreife beginnt bei den meisten Katzen zwischen dem 4. und 12. Lebensmonat. Dann erreichen sie ihre erste Rolligkeit mit den typischen Verhaltensweisen der Paarungsbereitschaft. Beeinflusst wird der Zyklus unter anderem von der Dauer des Tageslichts. Bei 14 Stunden Tageslicht durchläuft die Katze sämtliche Phasen des Zyklus, der sich bei einer Lichtdauer von 8-14 Stunden verlangsamt und bei unter acht Stunden Tageslicht ganz ruht. In unseren Breitengraden werden Katzen daher im Winter nicht rollig.

Paarungsverhalten

Bei den Katzen ist Damenwahl. Das Weibchen allein bestimmt, welcher ihrer vielen Verehrer ihre Aufmerksamkeit erlangt und wer einen Korb bekommt. Die Katze stößt während ihrer Rolligkeit einen Sexuallockstoff aus. Sie signalisiert den Freiern, das sie paarungsbereit ist, indem sie maunzt, schnurrt, sich reibt und windet, und das in geringem Abstand zu den Katern. Hat sie ihre Auswahl getroffen, geht alles schnell. Er hält sie mit den Zähnen am Nacken fest, die Katze senkt den Oberkörper, streckt das Hinterteil hoch und legt den Schwanz zur Seite. Nach wenigen Stößen lässt der Kater von ihr ab und zieht sich blitzschnell zurück, denn nach der Paarung schlägt das Weibchen nach ihm. Der Grund dafür ist, dass der Penis des Katers mit Hornstacheln besetzt ist, der ihr beim Herausziehen Schmerzen bereitet. Gleichzeitig löst er die Ovulation aus. So kann es sein, dass Katzenbabys aus einem Wurf mehrere Väter haben. Die Trächtigkeit dauert 63 Tage. Die Katze ist eine allein erziehende Mutter, die noch während der Säugezeit wieder rollig werden kann.

Zuchtkatzen

Zuchtkatzen erleben ihre Rolligkeit, indem sie immer anhänglicher und ruheloser werden und einen Drang nach draußen haben. Ihr Maunzen hört sich an wie das Weinen eines Katzenbabys Hat die Rolligkeit eingesetzt, sollte der Züchter ein passendes Männchen zur Verfügung stellen. Die Katze wird zu dem Kater gebracht, wo sie ein paar Tage zunächst durch einen Zaun getrennt von ihm verbringt. Signalisiert sie dem Kater ihre Paarungsbereitschaft, wird das Paar zusammen geführt.

Rolligkeit unterdrücken

Reine Hauskatzen, die nicht die Möglichkeit haben, gedeckt zu werden, können sehr unter der Rolligkeit leiden. Es kann zu einer Dauerrolligkeit kommen, die nicht nur Stress für das Tier bedeutet, sondern auch gesundheitliche Schäden wie Gebärmuttererkrankungen oder Gesäugekrebs mit sich führen kann. Deshalb ist es ratsam, die Katze zu kastrieren, das heißt dass Gebärmutter und Eierstöcke vollständig entfernt werden. Durch diese Maßnahme erhöht sich die Lebenserwartung der Katze. Auch durch Medikamente lässt sich die Rolligkeit unterdrücken. Sie bergen allerdings das Risiko von Nebenwirkungen. Wer sich dennoch für eine medizinische Therapie entscheidet, sollte auf homöopathische Mittel zurück greifen, die auf natürliche Weise den gleichen Effekt bewirken.

Twittern

Verwandte Ratgeber

Aktuelle Kleinanzeigen für Katzen

BKH Deckkater gesucht in 29525
BKH Deckkater gesucht

Hallo,
für unsere BKH-Katze Elfie suchen wir auf diesem Wege einen passenden Deckkater. Sie hat natürlich einen Stammbaum, ist Mitglied im Zuchtverein und hat Blutgruppe A. Elfie hat alle wichtigen...

29525 Uelzen

04.09.2022

Mehr Kleinanzeigen zu Katzen

Bildquellen:
Bild 1: © Alru4 / Pixabay.com

zurück