az Logo
Natendorf
0 km
 

Wasserfilter - Was bringen sie wirklich?

Es kursieren Nachrichten, dass das Trinkwasser aus den Leitungen hart und ungesund sei. Im gleichen Atemzug wird erwähnt, dass die Wasserfilter Abhilfe schaffen können. Doch wie sinnvoll sind Wasserfilter und was bringen die Wasserfilter wirklich? Handelt es sich hierbei um reine Geldschneiderei oder ist der Einsatz von Wasserfiltern empfehlenswert.

Ist das Leistungswasser wirklich schmutzig?

Das Leitungswasser in Deutschland ist von der Qualität her um einiges besser als der Ruf es besagt. Bei den örtlichen Wasserversorgern können Verbraucher kostenlose Informationen über das Leitungswasser einholen. Hierbei handelt es sich um eine detaillierte Auflistung, welche Belastungen vorhanden sind. Die Stiftung Warentest hat sich außerdem den Sorgen der Verbraucher angenommen und das Leistungswasser sowie die Wasserfilter getestet. Laut der Stiftung sind Bleileitungen problematisch, da diese an das Leitungswasser die Bleiteilchen abgeben, welches der Verbraucher zu sich nimmt. An dieser Stelle nutzen Wasserfilter wenig - hier ist es erforderlich die Ursache so schnell wie möglich zu beheben - indem die Leitungen schlicht und einfach ausgetauscht werden. Bleileitungen kommen in Kleingartenanlagen oder privaten Brunnen vor.

Ist Wasser filtern sinnvoll?

Viele Teetrinker behaupten der Tee sei mit gefiltertem Wasser besser und weicher. Außerdem befreien die Filter das Wasser von Kalk, der sich oft in Wasserkochern und Töpfen absetzt. Es befinden sich jedoch auch noch andere Schadstoffe in den Leitungen, die das Trinkwasser belasten. Arsen und Uran sind ebenfalls im Trinkwasser enthalten. Diese Stoffe werden benötigt, um das Wasser aufzubereiten und zu reinigen. Diese können in keinem Verfahren restlos beseitigt werden. Folglich verbleiben diese Rückstände im Leistungswasser, das der Verbraucher trinkt. Zudem kommen die Ablagerungen der Leitungen. Denn bis das Wasser aus dem Wasserhahn kommt, legt es oft viele Kilometer vom Wasserversorger bis zum Verbraucher zurück. Dieses Wissen ist der Grund, warum sich immer mehr Haushalte für einen zusätzlichen Wasserfilter entscheiden. Eine Alternative wäre es das Trinkwasser aus dem Supermarkt zu erwerben. Dieses Vorgehen ist jedoch sehr kostspielig und auch umweltbelastend.

Zum einen gibt es den Tischfilter und einen Filter der fest in der Wasserleitung installiert wird. Bei dem Tischfilter, der vom Aussehen einer Kanne gleicht, ist eine Vorrichtung vorhanden, in der ein Filter mit Aktivkohlegranulat eingesetzt wird. Dieses Granulat bindet Kalk und macht das Wasser weicher. Bei diesem Filter werden aber keine anderen Substanzen herausgefiltert. Im Gegenteil, dass Aktivkohlegranulat, welches mit Silber behandelt wurde, gibt einen zusätzlichen Fremdstoff in das Wasser ab. Der Tischfilter macht also in keiner Weise das Wasser sauber, sonder befreit es nur vom Kalk. Ein weiterer Aspekt ist die Kurzlebigkeit der Filterkartuschen. Dies müssen spätestens alle vier Wochen ausgewechselt werden, da sich sonst andere Keime in der Kartusche festsetzen könnten.

Die fest installierten Wasserfilter in der Wasserleitung arbeiten nach einem ähnlichen Prinzip als die Tischfilter. Auch diese Filter schaffe es nicht, ein 100-prozentig sauberes Wasser aus dem Hahn zu filtern. Einen Vorteil haben die fest installierten Filter: Diese filtern tatsächlich Schadstoffe wie Uran, Chlor, Schwermetalle und Pestizide aus dem Wasser. Nachteil an dieses Filtern ist, das der Kalk nicht gefiltert werden kann. Es bleiben also die lästigen weißen Kalkrückstände im Wasserkocher bestehen.

Fazit:

Wasserfilter sind sinnvoll in Regionen, wo eine hohe Wasserbelastung zu finden ist. Trotzdem ist die Qualität des Trinkwassers in Deutschland so hochwertige, dass das Leitungswasser auch ohne Filter getrunken werden kann. Einen fest installierten Filter einzubauen, kann außerdem sinnvoll für Verbraucher sein - notwendig ist es jedoch nicht. Wer allerdings die lästigen Kalkablagerungen vermeiden möchte, kann auf einen Wasserfilter zurückgreifen - doch auch hier ist keine 100-prozentige Entfernung von Kalk aus dem Wasser garantiert.