az Logo
Schwienau
0 km

Katzenrassen von A bis Z mit Bild im Überblick

Cashmere Bengal Rasseportrait: Charakter, Aussehen und Zucht

Kurzinfo

Ursprung USA
Fellfarben zahlreiche verschiedene Varianten,
wie blau spotted, blau marbled, seal Mink,
seal Mink marbled und Seal Lynx Point
Besonderheiten wildes, oftmals leopardenähnliches Aussehen
Gewicht 3,5 - 6 kg
Schulterhöhe mittelgroß
Lebenserwartung 15 Jahre
Rassestandard gelistet FIFé, TICA, WCF, GCCF, WACC
Grafik Cashmere Bengal Cashmere Bengal Katzen klettern und springen gerne und brauchen daher viel Platz. (Zum Vergrößern einfach klicken!)

Die Cashmere Bengal als Freigänger und als Wohnungskatze

Die Cashmere Bengal ist eine Variante der kurzhaarigen Bengal-Katze. Sie hat halblanges Fell und wurde noch nicht von allen Verbänden anerkannt. Es handelt sich um eine temperamentvolle Katze, die sich durch ihr spannendes Erscheinungsbild und die hohe Aktivität auszeichnet. Durch den hohen Bewegungsdrang ist es bei der Haltung wichtig, für ausreichend Beschäftigung und Auslastung zu sorgen. Das Besondere an dieser Katzenrasse ist ihr wildes Aussehen, welches in vielen Fällen an einen Leoparden erinnert. Die anhängliche und menschenbezogene Katze ist muskulös und gleichzeitig geschmeidig.

Das Aussehen der Cashmere

Cashmere Bengal Kitten Die Cashmere Bengal gibt es vielen verschiedenen Farbvarianten.

Optisch ähnelt die Cashmere der Bengal-Katze, einziger Unterschied ist die Länge des Fells. Es sind viele verschiedene Farbvarianten zulässig, wie Silber, Blau, Black und Snow. Da im Laufe der Jahre verschiedene Rassen Einfluss genommen haben, hat sich Liste der Farben erweitert. Neue Farbschläge sind unter anderem Melanistic und Characoal. Für die Zucht ist es wichtig, dass Du die vorhandenen rezessiven Gene dem Käufer mitteilst, sodass er seinen Zuchtplan anpassen kann. Rezessiv bedeutet, dass die Katze die Veranlagung für eine bestimmte Farbvariante in sich trägt, sich die Ausprägung jedoch nicht durchsetzen konnte. Die Fellzeichnung Spotted ist in verschiedenen Varianten existent. Es kann sich um einfarbige Tupfer oder auch um zweifarbige Tupfer handeln. Streifenzeichnungen, wie sie bei der klassischen Hauskatze auftreten, sind meistens unerwünscht.

Das Fell liegt relativ eng am Körper an. Der Kopf ist im Verhältnis zum Körper als klein zu bezeichnen. Es ist jedoch nicht so klein, dass es sich um eine große Auffälligkeit handelt. Kater können über Katerbacken verfügen. Von der Stirn bis zum Nasenrücken weist das Profil eine leichte Wölbung auf. Die Nase erscheint im Profil in einem sanften, konkaven Bogen. Von vorne betrachtet ist die Nase relativ groß und breit. Sie reicht bis über die Augen. Die Backenknochen sind hoch hervortretend. Die breite Schnauze ist mit einem vollen Schnurrhaarkissen versehen.

Die kleinen bis mittelgroßen Ohren sind relativ kurz und unauffällig gehalten. Die ovalen und oftmals mandelförmigen Augen weisen eine ansprechende Größe auf. Die Katze verfügt über einen langen und kräftigen Körper. Der Nacken ist breit und muskulös. Bei den mittellangen Beinen sind die Hinterbeine leicht länger als die Vorderbeine. Die Pfoten sind groß und rund. Der Schwanz ist breit und läuft am Ende spitz zu. Die Spitze selbst ist jedoch abgerundet.

Das Wesen der Cashmere: Eine temperamentvolle und aktive Katze

Bild Junge Cashmere Bengal Katze Cashmere Bengal sind sehr aktive Katzen - Beschäftigung und Spiel sind wichtig.

Die Katze weist einen hohen Bewegungsdrang auf. Sie freut sich, als Freigänger gehalten zu werden, um ihre Instinkte und Bedürfnisse ausleben zu können. Wenn Du eine Haltung als Wohnungskatze planst, dann solltest Du ausreichend Beschäftigungsmöglichkeiten bereitstellen. Richte am besten ein eigenes Katzenzimmer ein, in welchem in jedem Fall ein Kletterbaum und ein Kratzbaum stehen sollten.

Balkone und Fenster müssen ausreichend abgesichert werden, sodass die Katze nicht versehentlich hinunterfallen kann. Sie klettert und springt gerne und verhält sich sehr abenteuerlustig. Der Zeitaufwand wird insgesamt gesehen als gering eingeschätzt, da sich die Katze gut selbst beschäftigen kann. Sie freut sich allerdings stets über das gemeinsame Spiel. Die Cashmere Bengal ist eine gesellige, aktive und intelligente Katze. Sie bleibt bis ins hohe Alter verspielt.

Aufgrund ihres hohen Temperaments ist es besser, die Katze als Einzeltier zu halten. Eine zweite Katze könnte zu Reibereien führen. Die Tiere haben einen starken Willen und entscheiden selbst, was sie spielen möchten. Intelligenzspiele sind eine gute Beschäftigungsmöglichkeit, da sich die Tiere als äußerst clever erweisen. Viele Besitzer erinnert die Cashmere von ihrem Verhalten an einen Hund, da sie anhänglich sowie verspielt ist und sich sehr gerne in der Nähe ihrer Menschen aufhält. Beeindruckend ist die enorme Sprungkraft der Katzen. Viele der Tiere lieben Wasser, was nicht bei allen Rassen selbstverständlich ist. In diesem Punkt wird die Verwandtschaft zu den wild lebenden Vorfahren deutlich. Ein Nachteil der Katzenrasse ist, dass Kater oftmals über einen starken Drang zum Markieren verfügen.

Die Geschichte der Cashmere: Die Verwandtschaft zur Bengal-Katze

Bild Junge Cashmere Bengal Katze Im Gegensatz zur Bengalkatze ist das Fell der Cashmere Bengal wesentlich länger.

Die Cashmere ist eine Hybridrasse. Sie wurde aus der Kreuzung der Felis Bengalensis mit getupften Rassekatzen und Hauskatzen gezüchtet. Die Felis Bengalensis ist auch als Asian Leopard Cat bekannt. Langhaarige Versionen der Bengalkatze sind bereits schon immer aufgetreten. Sie wurden ursprünglich als makelbehaftet betrachtet, da keine langes Fell gewünscht war. Doch im Laufe der Zeit haben die kuscheligen Katzen viele Liebhaber gefunden und es wurden Bemühungen gestartet, die Katze als eigene Rasse anzuerkennen. Wer die erste Katze im Wurf gefunden hat, kann nicht zu 100 Prozent ermittelt werden, da zu Beginn die Katzen schnellstmöglich und unauffällig weggegeben wurden.

Die Haltung und die Pflege der Katzen: Eine einfache und unkomplizierte Katze

Das halblange Fell ist wenig pflegeaufwändig. Regelmäßiges Bürsten schadet nicht, auch wenn viele Züchten es für überflüssig halten. Da die Katze die Streicheleinheiten genießt, solltest Du eine weiche Bürste kaufen und das Fell gelegentlich bürsten. Bei einer Freigänger-Katze musst Du das Fell auf Fremdkörper kontrollieren. Die Cashmere Bengal ist eine vitale und gesunde Katzenrasse. Allerdings sind in einigen Zuchtlinien Fälle von HCM (Erkrankung der Herzmuskulatur) aufgetreten, sodass oftmals eine Kontrolle erfolgt. Impfungen und Wurmkuren sind für alle Katzen zu empfehlen und verhindern schlimme Krankheiten. Im Allgemeinen sollte die Entwurmung alle drei Monate stattfinden, genaue Informationen müssen im Einzelfall mit dem Tierarzt besprochen werden.

Der Rassestandard nach FIFé: Die Kriterien für Ausstellungen

Allgemein Größe Mittelgroß
Gewicht  3,5 und 6 kg
Kopf Form breiter Kopf, im Verhältnis zum Körper jedoch etwas klein
Nase im Profil sanfter, konkaver Bogen, von vorne wirkt die Nase groß und breit
Ohren klein bis mittelgroß, relativ kurz
Backen hoch hervortend, Kater dürfen Katerbacken aufweisen
Schnauze ausgeprägtes Schnurrhaarkissen, breit
Augen Form oval bis mandelförmig, groß
Farbe golden, grün, blaugrün und blau
Körper Struktur langer und kräftiger Körper, muskulöser Nacken
Beine   mittellang, Hinterbeine leicht länger als Vorderbeine
Pfoten groß und rund
Schwanz   dick, am Ende spitz zulaufend, abgerundete Spitze
Fell Struktur halblanges, eng anliegendes Fell
Farbe zahlreiche verschiedene Varianten, wie blau spotted, blau marbled, seal Mink, seal Mink marbled und Seal Lynx Point

 

Cashmere Bengal Katze aufnehmen

 

  Twittern

 

Verwandte Ratgber

 

Rassekatzen Kleinanzeigen

Mehr Rassekatzen Kleinanzeigen

Bildquellen:
Bild 1: © markt.de
Bild 2: © Useranzeigen / markt.de
Bild 3: © Useranzeigen / markt.de
Bild 4: © seregraff / Fotolia.com