0 km
zurück
 

Pferderatgeber

I Fohlen I Artgerechte Pferdehaltung I Ernährung I Gesundheitstipps I Pferdekauf-Ratgeber I Pferderassen I Pflegetipps I Reitbeteiligung I Reitsportarten I Verhalten

 

Stachybotryotoxikose - eine gefährliche Pferdekrankheit

Von Stachybotrysatra produzierte Toxine werden Satratoxine, Verrucarine und Roridine genannt und gehören zu den makrocyclischen Trichothecenen. Quellen sind vor allem Heu und Stroh, die über den Winter im Freien gelagert wurden. Auch andere Futtermittel können von Stachybotrys atra besiedelt werden. Der Organismus bildet im kontaminierten Futter Pilzsporen von rußschwarzer Färbung. Durch Toxionproduktion und den Einsatz von Pestiziden kann der Schädlingsbefall verstärkt werden.

Symptome und Indikationen der Pferdekrankheit

Die Anzeichen einer Vergiftung sind sehr vielfältig. Beispiele: Nekrosen der Mundschleimhaut, Salivation und Stomatitis, Kolliken, Durchfall, Nasenbluten, Herz- und Kreislaufschwäche. Es zeigen sich Entzündungen der Haut, Ödeme, Hautexsudate mit massiven, borkigen Auflagerungen an Lippen und Nüstern.

Das Stachybotryotoxin wird enteral sehr gut resorbiert. Bei Kontakt führt dies zu Läsionen der Haut und Schleimhaut. Da die Toxine von Stachybotrys atra die Protein-Synthese hemmen, kommt es durch Schädigung des Knochenmarks zu Immunsuppression und Blutungen. Beim Pferd kann schon die Aufnahme von 200 Gramm kontaminierten Futters tödlich sein. Hierbei handelt es sich meist um subakute aber auch chronische Vergiftungen, die sich oft erst mehrere Tage nach Aufnahmebeginn des kontaminierten Futters manifestieren.

Auswirkungen der Thrombopenie

Auch Gerinnungsstörungen des Blutes und Immunsuppression wegen Thrombopenie sind keine Seltenheit. Ein Abort bei trächtigen Stuten ist ebenfalls möglich. Bei Verdacht auf eine Vergiftung durch von Stachybotrys atra produzierte Toxine sollte eine Untersuchung des verstorbenen Tieren vorgenommen worden. Das dafür evtl. verantwortliche Futter sollte sofort eingestellt und für den Nachweis von Mycotoxinen  sichergestellt werden. Da die Mycotoxine  und Schimmelpilze oft sehr ungleichmäßig im Futter verteilt sind, sollten Proben an verschiedenen Orten vorgenommen werden. Bei Heu- oder Strohballen zum Beispiel nicht nur an den sichtbaren Stellen, sondern auch innerhalb des Ballens. Denn ein hoher Schimmelpilzbefall bedeutet nicht zwangsläufig, dass die Proben tatsächlich mit Mycotoxinenen kontaminiert sind. Bei der Entnahme der Proben sollten sie Zeitpunkt, Ort im Heuballen, dessen Beschaffenheit (trocken, feucht usw.), Farbe, Geruch unbedingt protokollieren. Diese Angaben sind für das untersuchende Labor von Wichtigkeit.

Therapie von Stachybotryotoxikose

Eine spezifische Therapie gibt es nicht. Bei leichteren Fällen reicht schon die Umstellung auf ein unbedenkliches Futter. In schwereren Fällen werden oft zusätzliche Antibiose und Wundreinigen vorgenommen. In jedem Fall, wie bei allen Krankheiten, sollten sie mit ihrem Tierarzt die weitere Vorgehensweise besprechen.

 

 

Twittern

 

Aktuelle Pferde Kleinanzeigen

Powergras - Heulage in 29525
Powergras - Heulage

Ihr Pferd hustet?  Wir haben die Lösung!
Powergras ist eine Heulage speziell für Pferde hergestellt.
Powergras ist absolut staubfrei, eiweiß- und fruktanarm und daher bestens für staubempfindliche...

40,50 €

29525 Uelzen

05.11.2021

Weitere Pferde Kleinanzeigen

 

 

Verwandte Themen im Pferderatgeber:

 

Pferderatgeber:
I Artgerechte Pferdehaltung I Ernährung I Fohlen I Pferdekauf-Ratgeber I Pferderassen I Pflegetipps I Reitbeteiligung I Reitsportarten I Verhalten I

zurück